Logo TV Seuzach TV Seuzach

Eishockeyturnier in der Eishalle Herisau
Samstag, 28.3.2009
TV Steckborn, TV Balterswil, TV Seuzach

Text: Dani Hofmann, Höfi #5, Fotos

Fleissig wurde im Turnverein Werbung gemacht für das alljährliche Eishockeyturnier mit den befreundeten Vereinen Balterswil und Steckborn. Gleich vier Sturmreihen und drei Verteidigungspaare konnten aufgestellt werden. Materiell Aufgerüstet und gut trainiert durch etliche Playoff-Fernsehabende reisten wir in den Hexenkessel von Herisau. Die einzelnen Ausrüstungsteile wurden auf unseren göttlichen Körpern mit üppig viel Klebeband befestigt in einer schlauchförmigen Höhle unter der Tribüne, welche Garaderobe genannt wurde. Das alles zur Musik von ACDC, denn unsere Anlage funktionierte. Nach einer kurzen taktischen Besprechung zogen wir unseren Zahnschutz auf und begaben uns auf das Eis, auf welchem wir Erfolge feiern wollten. Wir hatten diesmal das erste Spiel gleich zu Beginn des Turniers und starteten eigentlich resultatmässig gar nicht schlecht mit einem Unentschieden. In der Vergangenheit verloren wir das erste Spiel immer. Leider aber nur ein torloses Unentschieden, das heisst das Ziel hinten dicht zu halten erreichten wir, vorne Tore schiessen gelang uns aber nicht. Auch beim nächsten Spiel, diesmal gegen Balterswil wollte uns kein Treffer gelingen, Balterswil hingegen konnte zweimal scooren. Geru Bichsel, unser Goalie, hielt was zu halten war und hielt uns mit seinen Bigsaves jederzeit im Spiel. Er war der einzige in unserer Mannschaft, der auf dem Niveau spielte, wo wir eigentlich alle spielen wollten. Zuschauer und Fans waren wie gewohnt viele mitgereist und unterstützten uns, obwohl wir sie nicht entsprechend zu entschädigen vermochten. Auf dieses Jahr haben wir uns eigene neue Leibchen angeschafft, doch auch diese Motivation half uns nicht beim Tore schiessen. Auch beim ersten Spiel der Rückrunde, nach der Eisreinigung, konnten wir nie gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchen und dementsprechend kaltblütig abschliessen. Im Sturm gelang uns gelinde gesagt gar nichts. Erst im vierten und letzten Spiel gelang uns drei Minuten vor der Schlusssirene noch ein Tor. Wenigstens eines. Balterswil gewann zum dritten Mal in Folge den Cup, der Pokal bleibt damit in ihrem Besitze. Dafür zeichnen sie sich verantwortlich für die Beschaffung eines neuen Wanderpokals. Herzliche Gratulation an dieser Stelle zum Turniersieg! Mit zwei Unentschieden und zwei verlorenen Spielen waren wir weit weg von unserem Ziel, auch einmal um den Sieg mitspielen zu können. Spass und Freude hat es wenigstens allen gemacht und Hunger hat es auch gegeben, welchen wir im Restaurant Eichmühle stillten bevor wir uns gleich wieder ans trainieren machten. Zuhause vor dem Fernseher schauten wir uns das siebte und letzte Playoff-Halbfinal-Spiel zwischen Davos und Freiburg an und lernten wie man Tore schiesst.